05/2014 | Beschränkter Wettbewerb (Bewerbungsverfahren)

mit Architektengruppe Schweizer GmbH, Braunschweig

Zentralisierung des Klinikum Warendorff

Der Klinikneubau zeigt sich in der Fernwirkung von der Bundesstraße 65 als 4-geschossige Landmarke. Auf dem Klinikgelände leitet der 4-geschossige Gebäudewinkel von der Erschließungsachse Großer Knickweg auf den Vorplatz mit dem Haupteingang hin. Das Gebäude nimmt im Zugangsbereich den  Höhenbezug der Baumkronen des nach Süden vorgelagerten Parks auf und staffelt sich in der Höhenentwicklung nach Norden ab. Der gegliederte Gebäudekörper verzahnt sich symbiotisch mit dem Außenraum, der Grünbezug wächst in die aufgefächerte Struktur des Baukörpers hinein.

Die Freiräume des Klinikneubaus lassen sich grundsätzlich in vom Gebäude umschlossene Hofsituationen und die das Gebäude umgebende Freifläche untergliedern. Einen repräsentativen Eingangsbereich des Klinikgeländes bildet der Vorplatz des Gebäudes mit Baumhain, langer Sonnenbank und Fontänenfeld. An die Cafeteria angelagert befindet sich ein weiterer Außenbereich, der durch Gastronomie bespielt werden kann. Das gesamte Klinikgelände mutet einer Streuobstwiese an, wodurch die Einbindung in die umgebende Agrarlandschaft unterstützt wird. Von Hecken eingefasst liegen als Intarsien verschiedene Gartenräume im Gelände.

Der große zentrale Hof im Gartengeschoss widmet sich dem Thema Kulturlandschaft. Ein wogendes Getreidefeld mit einer solitären Kiefergruppe greift das Motiv der umgebenden durch den Menschen geprägten Landschaft auf und vermittelt durch seine harmonische Erscheinung meditative Ruhe und Gelassenheit.

Übersicht Entwurf FreianlagenAusschnitt Entwurf

DRÖGE + KERCK Landschaftsarchitekten . Podbielskistraße 30 . 30163 Hannover . Tel. 0511/955744-0 . info@dkla.de . IMPRESSUM . DATENSCHUTZ