11/2013 | Beschränkter Wettbewerb (Mehrfachbeauftragung, zweifach)

mit SHP Ingenieure, Hannover

Planungswerkstatt Bahnhofstraße Gifhorn:
In der umgestalteten Bahnhofsstraße werden in den drei Teilräumen ZOB, Bahnhof und westliche Bahnhofstraße die Funktionen gestärkt. Ein einheitlicher Belag verbindet die Bebauung und schafft einen zusammenhängend erlebbaren Straßenraum.

Als herausgehobener Bereich am Bahnhof wird die Fahrbahn in die Platzfläche einbezogen. Als neues Gelenk erfährt dieser Platz durch die Schaffung einer direkten Anbindung für Fußgänger und Radfahrer an die Poststraße eine weitere funktionale Aufwertung. Gestärkte Raumkanten entstehen durch Neubebauung und Baumreihen. Der Platz südlich der Post ist geprägt durch den „Zentralen Omnibusbahnhof". Der Übergang von der Braunschweiger Straße in den verkehrsberuhigten Bereich wird durch Pflasterungen unterstrichen.
Fußgängern werden direkte Wegebeziehungen zum Bahnhof, zum Busbahnhof und zur Post angeboten.
Eine kleine Grünfläche und die in den einheitlichen Pflasterbelag integrierten Kurzparker vor der Post schaffen einen aufgelockerten Raumeindruck.
Die westliche Bahnhofstraße wird näher an die Gleise verschwenkt. Es entsteht eine Vorzone am Kulturverein und der projektierten Bebauung.
Bäume bilden die südliche Raumkante.

Overview Bahnhofsstraße GifhornEntwurf Bahnhofstraße GifhornAusschnitt Entwurf BahnhofsvorplatzMaterialdetailBlick von der Braunschweiger Straße Richtung Bahnhof (© SHP)Blick Richtung ZOB von Westen (© SHP)Beleuchtungskonzept

DRÖGE + KERCK Landschaftsarchitekten . Podbielskistraße 30 . 30163 Hannover . Tel. 0511/955744-0 . info@dkla.de . IMPRESSUM . DATENSCHUTZ